Gefüllte Weinblätter

Eine Spezialität vom Balkan und aus dem Orient

…den schwach gebräunten Zwiebelwürfelchen kommen nun der Reis, die Korinthen, die Pinienkerne, die Petersilie, der Zimt, etwas Salz und Pfeffer. Unter ständigem Rühren röstest Du alles vorsichtig an. Beim Anbraten des Reises karamellisiert dessen Stärke und gibt dem Gericht eine weitere Würzkomponente… 

Für ca. 40 Stück benötigst Du
1 Packung Weinblätter,
1 Tasse Reis,
1 Tasse Olivenöl,
2 mittelgroße Zwiebeln,
100 Gramm Pinienkerne,
40 Gramm Korinthen,
1 Teelöffel Zimt,
3 Esslöffel frische gehackte, glatte Blattpetersilie,
2 unbehandelte Zitronen,
zweimal 1 1/2 Tassen Wasser,
Salz und Pfeffer.

Und so bereitest Du dieses Gericht zu:
Die Weinblätter kannst Du bereits fertig in einem türkischen Geschäft kaufen. Du musst sie lediglich aus der Packung nehmen und in warmes Wasser legen. So lassen sich die Weinblätter ohne große Zerreißaktionen voneinander lösen.

Die Füllung
Die Korinthen weichst Du etwa 30 Minuten lang in warmem Wasser ein, damit sie aufquellen können. Anschließend nimmst Du einen mittelgroßen Kochtopf und erhitzt in ihm die Hälfte des Olivenöls. Die Zwiebeln schälst Du und schneidest sie in sehr kleine Würfelchen. Hast Du eine geeignete Küchenmaschine, so kannst Du diese verwenden. Es ist wichtig, dass die Zwiebelstückchen wirklich sehr klein sind. Man soll beim Essen nicht das Gefühl haben, auf einer Zwiebel zu kauen. Die Zwiebelstückchen kommen in den Topf zu dem Olivenöl und werden leicht gebräunt. (Nicht schwarz werden lassen, lieber den Topf vom Herd nehmen, bis die anderen Zutaten hineinkommen! Die aufgequollenen Korinthen werden in kleinere Stücke gehackt. Dann wäschst Du die Petersilie gründlich ab, löst die Blätter von den Stielen und hackst sie klein.

In den Topf zu den schwach gebräunten Zwiebelwürfelchen kommen nun der Reis, die Korinthen, die Pinienkerne, die Petersilie, der Zimt, etwas Salz und Pfeffer. Unter ständigem Rühren röstest Du alles vorsichtig an. Beim Anbraten des Reises karamellisiert dessen Stärke und gibt dem Gericht eine weitere Würzkomponente. Anschließend löschst Du mit eineinhalb Tassen heißen Wassers ab und rührst gut um. So wird der Reis locker und nicht matschig. Nun den Deckel drauf. Schalte den Herd auf schwache Hitze, innerhalb der nächsten halben Stunde etwa wird das Wasser vom Reis aufgenommen worden sein. Der Reis sollte noch etwas Biss haben. Und es sollte Dich nicht irritieren, dass noch ein weiterer Garvorgang folgen wird.

Die so entstandene Füllung lässt Du abkühlen, damit Du Dir beim Wickeln mit den Weinblättern nicht die Finger verbrennst.

Das Wickelprozedere
Du nimmst die Weinblätter einzeln, gibst etwas von der Reisfüllung drauf und wickelst eine Rolle. Das geht folgendermaßen: Zuerst rollst Du die Füllung in das Weinblatt so weit ein, dass von der Füllung nichts mehr zu sehen ist. Natürlich steht Weinblatt nach außen und in der Länge über. Jetzt klappst Du die überstehenden Außenseiten nach innen, damit von der Füllung nichts herausfällt. Dann rollst Du das restliche, in der Länge überstehende Weinblatt auf. In einen großen, flachen Topf, dessen Boden Du mit Weinblättern vorher vollständig bedeckt hast, legst Du die gefüllten Weinblätter (=Weinblattrollen) dicht nebeneinander und, wenn’s sich mengenmäßig ergibt, übereinander. Diese Arbeit nimmt etwas Zeit in Anspruch, aber das Ergebnis ist Belohnung genug.

Die Zitronen wäschst Du gründlich ab, schneidest sie in Scheiben und legst sie auf die Weinblätter.
Dann gießt Du das restliche Olivenöl über die Weinblätter und gibst ein weiteres Mal eineinhalb Tassen heißen Wassers hinzu. Damit die Weinblätter beim Weitergaren nicht aus der Form geraten, ist es sinnvoll, sie im Topf mit einen flachen Teller zu beschweren. Dann kommt der Deckel drauf. Die gefüllten Weinblätter müssen bei mittlerer Hitze noch 20 – 30 Minuten weiterköcheln. Der Reis wird in seiner Hülle weich und füllt seine Umkleidung maßgeschneidert aus.

Nach Ablauf der Garzeit lässt Du die Weinblätter abkühlen. Sie können ruhig einen Tag vor ihrem Verzehr zubereitet werden – die verschiedenen Aromen verbinden sich dann noch besser miteinander.

Dieses Gericht ist eine ideale Besetzung auf einem Buffet oder eine Ergänzung zur kalten Vorspeise.
Viel Spaß beim Nachkochen, und dann… (pm)

guten Appetit!

2017-08-10T18:53:29+00:00 26 Juni 2017|